Satzung des Turn- und Sportvereins Rotweiß Niebüll e. V.

(in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 15.04.2013)

 

§ 1 Name, Sitz und Zweck

(1) Der Verein führt den Namen "Turn- und Sportverein Rotweiß Niebüll e.V.". Die Vereinsfarben sind rot und weiß.

(2) Der Sitz des Vereins ist Niebüll, wo er beim zuständigen Amtsgericht in das Vereinsregister eingetragen ist.

(3) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (von 1977 und 2002) streichen.

(4) Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht, durch vielfältige Angebote im Bereich Sport/Leibesübungen und Freizeitgestaltung.

§ 2 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden. Die Mitgliedschaft beginnt, wenn dem Vorstand die schriftliche Beitrittserklärung vorliegt - zu dem in der Erklärung genannten Zeitpunkt.

(2) Die Mitgliedschaft endet durch

   - Tod,

   - Freiwilligen Austritt, der zum Ende jedes Quartals (31.3., 30.6., 30.9. und 31.12.) mit 6wöchiger vorheriger schriftlicher Kündigung erfolgen kann, oder

   - Ausschluss durch den Vorstand, wegen Vernachlässigung der Mitgliedspflichten.

Der Grund der Ausschließung kann mit Rechtsmitteln nicht angefochten werden.

(3) Übungsleiter müssen Mitglied des Vereins sein.

§ 3 Mitgliedsbeitrag

(1) Jedes Mitglied hat den Beitrag, den die Mitgliederversammlung durch Beschluss festgelegt hat, im Lastschriftverfahren zu entrichten.

(2) Ist einem Mitglied die Beitragszahlung - vorübergehend - ganz oder teilweise nicht möglich, kann es beim Vorstand Stundung bzw. Erlass beantragen.

(3) Mitglieder, die mit der Beitragszahlung 6 Monate oder länger im Rückstand sind, können durch Vorstandsentscheidung ausgeschlossen werden.

§ 4 Organe

Organe des Vereins sind

 1. die Mitgliederversammlung

 2. der Vorstand

  aa) als geschäftsführender Vorstand

  bb) als Gesamtvorstand

  cc) als Sportrat

§ 5 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlungen werden vom/von dem/der erste/n Vorsitzende/n (o.V.i.A.) auf Beschluss des Vorstandes, nach Erstellung einer Tagesordnung, einberufen.

(2) Wird eine Mitgliederversammlung von mindestens einem Zehntel der Mitglieder gewünscht und ist diese Tatsache nachgewiesen, hat der/die Vorsitzende sie unter Angabe der Gründe einzuberufen.

(3) In jedem Jahr ist mindestens eine Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) durchzuführen.

(4) Zur Mitgliederversammlung ist - unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen - durch eine Anzeige im "Nordfriesland Tageblatt " einzuladen.

(5) Anträge zur Tagesordnung einer Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 3 Tage vor dem Versammlungstermin dem Vorstand zugestellt und von mindestens 20 stimmberechtigten Mitgliedern unterschrieben sein. Nach dem Versammlungsbeginn kann eine Änderung der Tagesordnung mit einfacher Mehrheit beschlossen werden.

(6) Der Mitgliederversammlung obliegt vor allem

   - die Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresabrechnung des Vorstandes,

   - die Wahl der Mitglieder des Vorstandes und des Ältestenrates,

   - die Wahl des/der Ehrenvorsitzenden und der Ehrenmitglieder,

   - die Festsetzung des Mitgliedsbeitrages,

   - die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.

(7) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig.

(8) Beschlüsse fasst die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen beschließt die Versammlung mit einer Mehrheit von 75 v.H. der Anwesenden. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 80 v.H. beschlossen werden. Soll durch eine Satzungsänderung der Fortfall des bisherigen Vereinszwecks beschlossen werden, ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich. Nicht zur Versammlung Erschienene müssen sich dann schriftlich erklären.

(9) Beabsichtigte Satzungsänderungen sind in der Tagesordnung anzukündigen.

(10) Auf Antrag wird bei Wahlen oder Beschlüssen geheim abgestimmt.

(11) Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom/von der 1. Vorsitzenden und dem amtieren Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 6 Vorstand

(1) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus

   - dem/der Ehrenvorsitzenden, falls ein/e solche/r ernannt ist

•   - dem/der ersten Vorsitzende/n

•   - seinen/ihren beiden Stellvertreter/innen

•   - der/dem Kassenwart/in

•   - der/dem Hauptsportwart/in

•   - der/dem Geschäftsführer/in ohne Stimmrecht

(2) Der Gesamtvorstand besteht neben den Mitgliedern nach Absatz 1 aus acht weiteren Mitgliedern mit folgenden Funktionen:

•   - Jugendwart/in und ihre/seine Vertreterin zur Vertretung und Wahrnehmung der spartenübergreifenden Aufgaben und Anliegen der Jugendarbeit

•   - Fachwart/in Ballsport zur Vertretung der Interessen der Ballsport treibenden Sparten und Herstellen und Halten der Verbindungen der entsprechenden Sparten zum Vorstand

•   - Fachwart/in Mannschaftssport zur Vertretung der Mannschaftssport treibenden Sparten und Herstellung und Halten der Verbindungen der entsprechenden Sparten zum Vorstand

•   - Fachwart/in Individualsport (Wettkampf) zur Vertretung der Wettkampfsport mit Einzelsportlern treibenden Sparten und Halten der Verbindungen der entsprechenden Sparten zum Vorstand

   -• Fachwart/in Breiten- und Gesundheitssport zur Vertretung der Sparten, soweit sie keinen Wettkampfsport betreiben, Entwicklung und Begleitung neuer Sportangebote und Halten der Verbindungen der entsprechenden Sparten zum Vorstand

   - Fachwart/in Sportheim und Stadion für alle Belange, die mit Betrieb und Unterhaltung des Vereinsheimes und des Stadions zusammenhängen

•   - Fachwart/in Öffentlichkeitsarbeit für die Wahrung und den Ausbau der Kontakte nach außen, namentlich zur Presse, zu den Kommunen und anderen wichtigen Institutionen, Sponsorenpflege und Ansehens des Vereins.

   -• 2 Volontäre/innen um die Tätigkeit des Vorstandes kennenzulernen und zu unterstützen. Volontäre/innen können nicht wiedergewählt werden

Die Funktionen der Fachwarte überschneiden sich gewollt.

(3) Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand wie folgt:

in den ungeraden Kalenderjahren

   - den/die erste/n Vorsitzende/n

   - die/den zweite/n stellvertretende/n Vorsitzende/n

   - die/den Hauptsportwart/in

   - die/den Fachwart/in Ballsport

   - die/den Fachwart/in Individualsport (Wettkampf)

   - die/den Fachwart/in Sportheim und Stadion

   - ein/e Volontär/in

in den geraden Kalenderjahren

   - die/den erste/n stellvertretenden Vorsitzende/n

   - die/den Kassenwart/in

   - die/den Geschäftsführer/in

   - die/den Fachwart/in Mannschaftssport

   - die/den Fachwart/in Öffentlichkeitsarbeit

   - die/den Fachwart/in Breiten- und Gesundheitssport

   - ein/e Volontär/in

(4) der/die Jugendwart/innen werden von der Mitgliederversammlung bestätigt, sobald die Jugendvollversammlung sie gewählt hat.

(5) Dass eine Person mehrere Vorstandsämter gleichzeitig ausübt, ist zulässig. Eine Stimmenhäufung tritt dadurch nicht ein.

(6) Der geschäftsführende Vorstand leitet die Geschicke des Vereins, er ist für den laufenden Geschäftsbetrieb verantwortlich. Er tagt mindestens einmal monatlich. Er ist beschlussfähig, wenn vier seiner Mitglieder anwesend sind, darunter muss der/die erste/n Vorsitzende/n oder eine/r seiner/ihrer Stellvertreter/innen sein.

(7) Der Gesamtvorstand ist außerhalb der Mitgliederversammlung für die richtungweisenden Beschlüsse des Vorstandes zuständig. Der Gesamtvorstand tagt mindestens einmal je Quartal. Der geschäftsführende Vorstand berichtet jeweils zu Beginn der Sitzung über die Arbeit seit der letzten Sitzung. Die Mitglieder des Gesamtvorstandes haben das Recht, an den Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes teilzunehmen und das Wort zu ergreifen.

(8) Der/die Ehrenvorsitzende hat Sitz und Stimme in den Vorstandssitzungen.

(9) Über jede Vorstandssitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem/der Sitzungsleiter/in und dem/der Geschäftsführer/in zu unterzeichnen ist.

(10) Der Sportrat besteht aus dem Gesamtvorstand und allen Spartenleitern. Er berät über die Entwicklung des Vereines im Vorfeld einer Mitgliederversammlung und der Aufstellung des Haushaltes für das kommende Wirtschaftsjahr.

§ 7 Vertretungsberechtigter Vorstand

Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der/die erste/n Vorsitzende/n und seine/ihre beiden Stellvertreter/innen. Der Verein wird durch zwei gemeinschaftlich handelnde Vorstandsmitglieder nach §6.1 vertreten.

§ 8 Geschäftsführer/in

(1) Der Verein bestellt einen hauptamtlichen Geschäftsführer.

(2) Im Fall der Verhinderung des/der Geschäftsführers/in wird er/sie durch seinen/ihren ständigen Vertreter/in und bei dessen/deren Verhinderung oder Nichtvorhandensein durch ein vom Vorstand bestimmtes Mitglied vertreten.

(3) Der Verein unterhält eine Geschäftsstelle. Sie wird von dem/der Geschäftsführer/in geleitet.

(4) Der/die Geschäftsführer/in untersteht der Weisung des/der Vorsitzenden des Vereins. Er/Sie ist für die ordnungsgemäße Abwicklung der laufenden Angelegenheiten zuständig und an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sowie des Vereinsvorstandes gebunden. Er/Sie kann zur Wahrnehmung seiner/ihrer Aufgaben weiteres hauptamtliches Personal mit Zustimmung des Vorstandes einstellen.

(5) Der/Die Geschäftsführer/in ist unmittelbarer Dienstvorgesetzter aller hauptamtlichen Mitarbeiter des Vereins.

(6) Aufgaben und Arbeitsbereiche der Mitarbeiter/innen werden von dem/der Geschäftsführer/in in einer Arbeitsanordnung festgelegt, die nicht Bestandteil dieser Satzung ist. Die Arbeitsanordnung muss vom Vorstand genehmigt werden.

(7) Die Mitarbeiter/innen sind vom Verein gegen Vermögens- und Personenschäden, die sie im Rahmen ihrer Tätigkeit verursachen, zu versichern. Der Verein schließt dazu einen entsprechenden Vertrag ab.

§ 9 Kassenführung

(1) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Mitgliedern dürfen Zuwendungen aus Vereinsmitteln nicht gezahlt werden. Sie erhalten bei ihrem Austritt aus dem Verein oder bei dessen Auflösung weder Kapitalleistungen noch eingebrachte Sachspenden zurück.

(2) Keine Person darf durch Zuwendungen, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unangemessen hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Dem/der Kassenwart/in obliegt die Aufsicht über die Finanz- und Vermögensverwaltung des Vereins. Er/Sie hat in jeder Mitgliederversammlung einen von ihm/ihr erstellten Kassenbericht vorzulegen.

(4) Mindestens einmal im Jahr ist die Kasse des Vereins durch zwei gewählte Mitglieder (Kassenprüfer/innen) zu prüfen. Diese Kassenprüfer/innen dürfen dem Vorstand des Vereins nicht angehören. Sie werden von der Mitgliederversammlung für jeweils 2 Jahre gewählt. In jedem Jahr scheidet ein/e Kassenprüfer/in aus. Eine Wiederwahl ist nicht zulässig.

(5) Der Vorstand kann Sparten gestatten, eigenverantwortlich über die der Sparte zur Verfügung stehenden Mittel zu verfügen. Dies führt nicht dazu, dass die Spartenvertreter durch ihr Handeln den Verein selbst verpflichten können. Der Vorstand ist dafür verantwortlich, dass die Mittel entsprechend dem Steuerrecht und den gesetzlichen Regeln über die Gemeinnützigkeit verwendet werden.

§ 10 Jugendarbeit

Die nicht volljährigen Mitglieder des Vereins gestalten - unter Berücksichtigung des Grundkonzeptes des Vereins - ein Jugendleben nach eigenen Vorstellungen. Sie wählen den/die Jugendwart/in und seinen/ihre Stellvertreter/in aus ihren Reihen bzw. aus dem Bereich der in der Jugendarbeit Tätigen. Der/die Jugendwart/in und seine/ihre Stellvertreter/in des Vereins sind Mitglied des Vereinsvorstandes.

§ 11 Ehrenordnung

Der Verein gibt sich eine Ehrenordnung. Sie wird vom Vorstand beschlossen und ggf. geändert.

§ 12 Ältestenrat

(1) Von der Mitgliederversammlung wird ein Ältestenrat, bestehend aus 3 älteren verdienten Mitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, auf unbestimmte Zeit gewählt.

(2) Dem Ältestenrat obliegt es,

   - Streitfälle zwischen Mitgliedern und dem Vorstand beizulegen,

   - den Verein zu leiten, wenn der geschäftsführende Vorstand geschlossen zurückgetreten ist. In einem solchen Fall hat der Ältestenrat die Mitgliederversammlung, die einen neuen geschäftsführenden Vorstand wählt, einzuberufen.

   - die Aufgaben des "Ehrengerichts" gemäß der Vereins-Ehrengerichts-Ordnung wahrzunehmen.

   - den Vorstand des Vereins bei seinen Aufgaben zu beraten,

   - durch einstimmigen Beschluss ein oder mehrere nach § 8 der Satzung vertretungsberechtigte(s) Vorstandsmitglied(er) seines/ihres Amtes zu entheben, wenn sich das/die Mitglied(er) in grober Weise gegen die - insbesondere finanziellen - Interessen des Vereins vergeht/vergehen. Werden alle nach § 8 der Satzung vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder entlassen, hat das lebensälteste Mitglied des Ältestenrates das Recht, die Entlassung der Vorstandsmitglieder dem Amtsgericht anzuzeigen.

§ 13 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 14 Auflösung

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 5.8 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung es nicht anders beschließt, sind der/die erste Vorsitzende und seine/ihre beiden Stellvertreter/innen die allein vertretungsberechtigten Liquidatoren.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Niebüll, die es alsbald unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 15 Vereinsrecht

Im Übrigen gelten die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches über das Vereinsrecht.

§ 16 Inkrafttreten

Die Satzung in dieser Fassung tritt am 15.04.2013 in Kraft.

 

 

Niebüll, den 15.04.2013

 

             gez. Ernst Hinrichsen                              gez, Hans Thiesen

erster stellvertretender Vorsitzender                   erster Vorsitzender